Blogger-Bloggt-Blogger-Was-ist-ein-Blogger-Tulpen-Surface-Schreibtisch
Blogstart

Blogname, finde den perfekten Namen

Eine sehr wichtige Frage die du dir vor dem Erstellen deines Blogs stellen musst, ist, wie soll dein neues Blogprojekt heißen? Die URL lässt sich zwar jederzeit ändern, jedoch ist der Aufwand groß und kann zu schwerwiegenden Verlusten führen. Daher muss du dir im Vorfeld genau überlegt, welchen Namen der Blog tragen soll. In diesem Beitrag erläutere ich dir den Zusammenhang mit dem Blognamen um Fehlerquellen zu vermeiden.

 

Dein Blogname ist dein Markenzeichen

 

Bevor Blogger bloggt als Domain von mir gesichert wurde, hatte ich ganz andere Namen notiert. Der Prozess über die Namensfindung ist sehr wichtig, denn im besten Fall begleitet dich der Namen eine sehr lange Zeit. Er sagt etwas über deinen Blog aus und ist das, was andere in den sozialen Netzwerken von deinem Blog sehen. Er ist das, worüber sich dein Blog identifiziert, dieser Name muss bei anderen direkt mit deinem Blog assoziiert werden. Der Name deines Blogs ist dein Markenzeichen!

Doch wie finde ich den richtigen Namen? Da das Thema deines Blogs bereits feststeht, kannst du damit deinen Blognamen herleiten. Was ist das Haupthema und was sind aussagekräftige Nebenthemen? Was sind also die Schlüsselwörter deines Blogs und kannst du vielleicht mit denen einen guten Namen generieren? Nimm dir einen Zettel und spiele mit den Wörtern, probiere viele unterschiedliche Zusammensetzungen aus, welches Wort steht am Anfang und welches am Ende? Gibt es vielleicht eine schöne Abkürzung, Übersetzung oder ein Synonyme? Es gibt spezielle Merkmale, die dein Blogname erfüllen sollte, welche im nachfolgenden Abschnitt genauer erläutern werde:

Blogname

Dein Blogname ist deine Domain. Das heißt, dein Blog wird durch Eingabe des Namens im Browser abgerufen. Ist dein Blogname unkompliziert, lässt sich dieser gut merken.

Keyword im Namen

Dein wichtigstes Keyword sollte auf jeden Fall im Blognamen auftauchen. Es ist kein Muss, bringt dir aber im Nachhinein viele Vorteile, denn es sorgt für Eindeutigkeit bei deinen Lesern und in Suchmaschinen. Wenn du also einen Technik-Blog hast und du im Blognamen das Wort „Technik“ verwendest, finden dich Suchmaschinen besser, wenn das Wort als Schlüsselwort eingegeben wird. Achte aber darauf, dass dein Blogname nicht künstlich klingt, nur weil du auf die Keywords geachtet hast. Ganz gut stehst du da, wenn dein Hauptkeyword an erster Stelle deines Blognamens steht.

Blogger-Bloggt-Surface-Notebook-Microsoft-Success-Journal-Tulpen-Quotes

Einfach zu merken

Der Name deines Blogs sollte eindeutig sein, das heißt, deine Leser sollten nur anhand des Namens erkennen, was sie auf deinem Blog finden.

Je leichter sich der Name einprägen lässt, desto besser ist der Blog im Netz zu finden. Man kann den Namen leichter mündlich an andere weitergeben oder direkt im Browser eingeben. Daher auch, je kürzer der Blogname, um so einprägsamer. Versuche aber keine Abkürzungen zu verwenden. Ganz kurze Domains sind meist schon vergriffen, daher lohnt es sich kreativ zu sein. Bindestriche kannst du im Domainnamen auch verwenden. Groß- und Kleinschreibung ist allerdings unwichtig. Als kleine Regel kannst du beachten, dass der Name nicht mehr als 12-15 Zeichen hat bzw. max. drei Worte.

Wortspiele und Redewendungen

Eine sehr hilfreiche Idee sind Wortspiele und Redewendungen als Namen für einen Blog. Denn diese befinden sich meist schon im Wortschaft der Leser und können schnell mit deinem Blog verknüpft werden. Selbstverständlich kannst du die Wortspiele nur verwenden, wenn sie zum Thema deines Blogs passen und deinen Lesern auch die ersten Informationen über den Inhalt geben. 

Fehlerquellen

Beachte, dass du keinen Spielraum für Fehlerquellen beim Blognamen verwendest. Gerade englische Begriffe oder Fremdwörter werden oft falsch geschrieben, was dazu führt, dass dein Blog nicht gefunden wird. Sei deshalb zurückhaltender, was Fremdwörter angeht.

Fantasienamen und Wortneuschöpfungen

Hier gibt es Vor- und Nachteile. Nachteil ist, dass man sich bei dem Blognamen kaum vorstellen kann, was genau hinter diesem Namen zu finden ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass man anhand von Suchfragen auf deinen Blog stößt ist sehr gering und damit können die Seitenaufrufe nicht dem entsprechen, was du dir wünscht. Möchtest du mit deinem Blog eine Marke herausbringen, ist der Blogname natürlich sehr gut positioniert. Hier wird aber auch viel Eigenwerbung von dir verlangt, um deinen Namen groß rauszubringen.

Dein Name

Ebenso hat auch dein eigener Name Vor- und Nachteile. Du wirst im Ranking schwer zu finden sein und musst auch hier Eigenwerbung. Wenn du dich als Experte darstellen möchtest, dann kannst du deinen Namen als Marke etablieren. Und bedenke, dass man bei deinem Namen auch nicht dein Hauptkeyword erfährt. Es spricht aber nichts dagegen, wenn du dein Hauptkeyword an deinen Namen anknüpfst. Ganz oft zu sehen, bei den virtuellen Assistenten: va-deinname.de 

Zahlen im Blogname und Buchstabensalate

Zahlen sollten vermieden werden, denn sie führen zur Verwirrung. Man weiß nicht direkt, ob die Zahl ausgeschrieben wird oder als Ziffer verwendet wird. Die Zahlenkombination kann verwechselt werden und sie sind weniger einprägsam.

Überlange Wörter oder wenn Buchstaben von einem Wort ins nächste springen kommen nicht gut als Blogname. Auch wenn Wörter in verdrehter Buchstabenfolge als Namen dienen, selbst wenn sie gut zu lesen sind, führen sie zu Verwirrung und sind als Blogname nicht geeignet.

Rechtliches

Bei der Registrierung deiner Domain solltest du drauf achten, keine Markenrechte zu verletzen. Deshalb prüfe genau, ob du mit deinem Blognamen keine Rechte Dritter verletzt. Nichts ist unangenehmer, als nach erfolgreichem Blogstart eine Abmahnung im Briefkasten zu finden.

Wenn du deinen Blognamen endlich gefunden hast, ist es wichtig zu prüfen, ob dieser Name in den sozialen Netzwerken bereits verwendet wird. Gib deinen Namen direkt bei Facebook & Co ein oder mit der Hilfe von knowem.com, was viel schneller geht, da dieses Programm das gesamte Internet absucht. 

Wenn dein Name in einem Netzwerk bereits vorhanden ist, solltest du überlegen, ob du damit wirklich leben kannst und den Namen dann dort abwandelst. Natürlich musst du auch prüfen, ob die Domain noch verfügbar ist, scheint dort das grüne Licht und du bist dir sicher, den richtigen Namen gefunden zu habe, so reserviere diesen sofort da, wo du dich mit deinem Blog anmelden möchtest. Auch wenn du nicht jetzt einen Blog starten willst, sollte der Namen für dich wenigstens sicher sein. Der eigentliche Name von diesem Blog war noch frei, aber ich habe gewartet und dann war er vergeben. Das Internet ist sehr schnelllebig. 

Der Namen des Blogs muss gut gewählt sein, setze dich aber nicht unter Druck, denn den perfekten Blognamen gibt es nicht. Außerdem ist das keine Sache, die man nie wieder ändern kann. Es geht, mit sehr viel Aufwand, aber für den Anfang und bis du dir einen Namen gemacht hast, solltest du auch dabei bleiben und selber zufrieden sein. Von all den Ratschlägen abgesehen, musst nur du dich mit deinem Blog identifizieren können. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO